Deutsche Bahn
VDE 8.2 - Sprintstrecke in Mitteldeutschland
zurück zur Übersicht

Herausgabe endgültiger Netzfahrplan 2021 am 07.09.2020 − zunächst mit Vorbehalt

Am 07.09.2020 erfolgt die Abgabe des Endgültigen Netzfahrplanentwurfs (ENP) unter Vorbehalt. Der Prozess verlängert sich, weil der DB Netz AG im April 2020 neue Vorgaben für die Trassenvergabe des Fahrplans 2021 aufgegeben wurden. Auf den pünktlichen Fahrplanwechsel am zweiten Dezemberwochenende 2020 hat dies keine Auswirkungen.

Wir als DB Netz wurden mit der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Münster am 19.08.2020 verpflichtet, für die im Konfliktverfahren unterlegenen Trassen Teillaufwegangebote für alle nicht konfliktbehafteten Teile herauszugeben.

Wir arbeiten nun mit Hochdruck daran, diese neue Vorgabe zeitnah und vollständig umzusetzen. Auch wenn nicht jeder Kunde darauf besteht, wird dieses Vorgehen bei der Vielzahl der in diesem Jahr sprunghaft gestiegenen und zunächst vollständig abgelehnten Trassen inklusive der dann notwendigen zu ergänzenden Unterrichtung und Prüfung der Bundesnetzagentur (BNetzA) weitere Zeit in Anspruch nehmen.

Wir wissen, dass der Großteil unserer Kunden dringend die Finalisierung der Angebote benötigt, um die weiteren Prozesse wie Umlauf- und Personalplanung oder im Schienenpersonenverkehr (SPV) die rechtzeitige Buchbarkeit der Züge sicherzustellen. Aus diesen Gründen und nicht zuletzt, um unserer Verantwortung in Europa gerecht zu werden, haben wir entschieden, den endgültigen Netzfahrplan unter Vorbehalt herauszugeben.


Was heißt das für Sie als unsere Kunden?

Wir stellen Ihnen am 07.09.2020 für rund 78.000 Trassen die endgültigen Trassenangebote unter Vorbehalt zur Verfügung. Zurückgehalten werden die in den laufenden Konfliktlösungsverfahren befindlichen Trassen, die den betroffenen Zugangsberechtigten (ZB) jedoch bekannt sind.


Was bedeutet der Vorbehalt?

Der „Vorbehalt“ bezieht sich auf folgende leider nicht komplett auszuschließende Fälle:

  1. soweit aus dem Unterrichtungsverfahren Auflagen kommen, dass weitere Trassen abzulehnen oder anzupassen sind
  2. durch die Konstruktion eines oder mehrerer Teillaufwege bei einer bisher unterlegenen Trasse ergeben sich noch einmal neue Konflikte. Das kann unter Umständen dazu führen, dass im Einzelfall eine Trasse nicht mehr fahrbar ist. Selbstverständlich werden wir Sie als ZB in diesem Fall schon allein durch Konfliktlösungsverfahren darüber umgehend informieren.


Wie kann ich mich weiter informieren?

Neben Ihren Kundenbetreuern, die als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, bieten wir zusätzlich eine Telefonkonferenz per Microsoft Teams an, um Ihre Fragen persönlich zu beantworten. Hierzu laden wir Sie am Dienstag, 08.09.2020 von 10.00 bis 11.00 Uhr zu unserer Teams-Besprechung ein. Die Teilnahme erfolgt über untenstehenden Teams-Link bzw. die aufgeführten Einwahldaten.


An Microsoft Teams-Besprechung teilnehmen

+49 69 677765514   Germany, Frankfurt am Main (Gebührenpflichtig)

Konferenz-ID: 365 918 609#

Lokale Nummern | PIN zurücksetzen | Weitere Informationen zu Teams | Besprechungsoptionen