Deutsche Bahn
Frankfurt am Main Hauptbahnhof
zurück zur Übersicht

Vorabinformationen: Verdacht auf Bombenfund Nähe Leipziger Hbf

Bei Bauarbeiten in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs wurden zwei Objekte identifiziert, bei denen es sich voraussichtlich um Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg handelt.Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, ist auch die Betriebszentrale Leipzig, von der aus die Hauptstrecken des Regionalbereiches Südost gesteuert werden, von der Evakuierung betroffen und der Zugverkehr nur noch eingeschränkt möglich.

Wir möchten Sie vorsorglich darüber informieren, dass es voraussichtlich ab Freitag (29.05.2020) zu erheblichen Einschränkungen im Zugverkehr auf den Hauptstrecken in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen kommen wird. Hintergrund ist eine erforderliche Evakuierung nach Bestätigung der Verdachtsfälle. Aufgrund der Nähe zum Fundort der Objekte betrifft dies auch den Geschäftssitz des Regionalbereiches Südost und damit auch den Standort der Betriebszentrale Leipzig.

Wir bereiten derzeit die Besetzung der Notbedienplätze in den Unterzentralen für die Aufrechterhaltung der Steuerung des Zugbetriebes vor.

Mit Evakuierung der Betriebszentrale Leipzig und Übernahme der Steuerung durch die Unterzentralen gehen wir von einer Reduzierung der Steuerungskapazitäten in den Knoten um mind. 50 % aus. Neben einer Reduzierung der Zugfahrten müssen auch Rangierbewegungen in den Knoten erheblich eingeschränkt werden.

Durch die Nähe zum Fundort der Objekte sind im Evakuierungsfall auch die Betriebsstellen Leipzig Hbf und Leipzig Hbf Tief betroffen und können nicht mehr angefahren werden.

Sobald uns nähere Informationen zu den Auswirkungen vorliegen, werden wir Sie erneut informieren. Vorsorglich weisen wir weiter daraufhin, dass die Einschränkungen auch Auswirkungen auf die Verkehre im SPNV haben werden und auf den Hauptmagistralen nur ein 2h-Takt realisierbar sein wird.