Deutsche Bahn
Frankfurt am Main Hauptbahnhof
zurück zur Übersicht

Einführung tagesaktueller elektronischer Buchfahrplan (TaBuFa 2.0)

Ab 30.03.2020 wird TaBuFa 2.0 für einen Teil der baubedingten Umleitungen produktiv gesetzt.

Wir als DB Netz AG beschäftigen uns derzeit intensiv mit der Vereinfachung und Bündelung der Informationen für die Triebfahrzeugführer (Tf). Mit der Einführung von TaBuFa 2.0 gelingt uns der nächste Schritt zur Abschaffung der klassischen Papierunterlagen auf dem Triebfahrzeug: Ab 30.03.2020 wird mit der Einführung von TaBuFa 2.0 ein Teil der baubedingten Umleitungen in der Führerraumanzeige des Fahrplans (EBuLa*) angezeigt werden können. Hierzu werden die Fahrplandaten aus Netz- und Baufahrplan konsolidiert und die baubedingten Fahrplananordnungen (Fplo) in den Buchfahrplan integriert. Dies bedeutet, dass dem Tf immer die aktuellen Fahrdaten – auch bei Umleitungen – elektronisch zur Verfügung stehen.


Was kann TaBuFa 2.0?

Mit der Produktivsetzung von TaBuFa 2.0 werden im ersten Schritt die Fplo-Informationen, die bereits heute in die Informationssysteme der Betriebszentrale (BZ) übertragen werden – im Wesentlichen Konzeptschätzung (KS), Qualifizierte Schätzung (QS) und Qualifizierte Ankunftsprognose (QAP) – als elektronischer Buchfahrplan bereitgestellt. Dies stellt gerade im Falle einer baubedingten Umleitung eine wesentliche Arbeitserleichterung für das Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) und den Tf dar.


Wer kann die Vorteile von TaBuFa 2.0 nutzen?

Alle Trassenbestellungen für den Netzfahrplan, die mit EBuLa bestellt wurden, erhalten ab 30.03.2020 den elektronischen Buchfahrplan bei baubedingten Umleitungen. Im ersten Schritt werden vornehmlich die baubedingten Regelungen der Fahrplaninstrumente KS und QS in die Fahrplansysteme eingegeben. Die bisher verwendeten pdf.- und xml-Dateien werden den EVU selbstverständlich weiterhin zur Verfügung gestellt.


Wie funktioniert TaBuFa 2.0?

Analog des bestehenden Verfahrens zur Abbildung von Fahrplandaten auf den EBuLa-Geräten (TaBuFa 1.0) werden mit TaBuFa 2.0 durch die Integration der Umleitungen für die einzelnen Verkehrstage durchgängige und vollständige Zugläufe erzeugt. Sollten auf dem Zuglauf mehrere Bauumleitungen wirken, werden diese in der Gesamtzugtrasse abgebildet. Wichtig: Voraussetzung für eine Bereitstellung in EBuLa ist jeweils die vollständige Abbildung in den Leitsystemen durch den Baufahrplan.

Die Fplo wird dem EVU auch weiterhin als PDF zur Verfügung gestellt. Eine Weitergabe an den Tf ist bei einer vollständigen Abbildung jedoch nicht mehr erforderlich. Die Fplo enthält den Verweis auf EBuLa, sodass bei einer Doppelversorgung des Tf keine widersprüchlichen Informationen entstehen.

Für die Endanwender (Tf) ist bereits eine Anpassung des Regelwerkes (R 497, EBuLa-Richtlinie) in Arbeit. Bis zur Inkraftsetzung der Änderung im Dezember 2020 werden die beteiligten EVU über die Veränderungen durch die Systemstelle EBuLa gesondert informiert.


Wie geht es weiter?

Der Abdeckungsgrad mit elektronisch bereitgestellten Umleitungs-Buchfahrplänen wird in Verbindung mit unseren weiteren IT-Projekten im Verlauf des Jahres 2020 fortlaufend erhöht.


Für Rückfragen stehen Ihnen Ihre Kundenbetreuer gerne zur Verfügung.


*Elektronischer Buchfahrplan und Verzeichnis der vorübergehenden Langsamfahrstellen