Deutsche Bahn
Weiche im Bahnhof Wittingen
zurück zur Übersicht

Neuerungen bei der Trassenanmeldung zum Fahrplan 2021

Mit dem Netzfahrplanwechsel 2021 erfolgt die Umsetzung des Schienenlärmschutzgesetzes. In diesem Zusammenhang ergeben sich Änderungen bei der Trassenanmeldung für den Netzfahrplan 2021.

Das Schienenlärmschutzgesetz (SchlärmschG) sieht ein grundsätzliches Fahrverbot für laute Güterwagen auf dem deutschen Schienennetz vor. Es bietet aber die Möglichkeit, weiterhin mit lauten Güterwagen zu verkehren, sofern Befreiungen oder Ausnahmetatbestände vorliegen.

Befreiungen nach § 5 SchlärmschG können durch den Zugangsberechtigten oder den Wagenhalter beim Eisenbahn-Bundesamt beantragt werden, sofern mindestens eine Bedingung nach § 5 Abs. 1 SchlärmschG gegeben ist. Betroffene Züge dürfen dann mit unverminderter Geschwindigkeit verkehren und auch im Netzfahrplan angemeldet werden. Dazu sind alle für den Zug relevanten Befreiungsbescheide zum Zeitpunkt der Trassenanmeldung per E-Mail an die folgende Adresse zu senden: befreiung.schienenlaermschutzgesetz@deutschebahn.com.

Bitte beachten Sie beim Versand der Befreiungsdokumente, dass in der Betreffzeile der E-Mail als Bezug zur Trassenanmeldung die Angabe des Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) und des Bestelldatums inkl. Uhrzeit anzugeben ist.

Hinweis: Für laute Züge mit Ausnahmetatbestand nach § 4 Abs. 1 oder 2 SchlärmschG, ist die Anmeldung im Netzfahrplan ausgeschlossen. Betroffene Züge dürfen nur im flexiblen Schienengüterverkehr (SGV) angemeldet werden.

Nähere Details finden Sie in Kapitel 2.12 der Schienennetz-Benutzungsbedingungen (SNB) 2021 sowie in unserer Kundeninformation zur Umsetzung des Schienenlärmschutzgesetzes aus KW 38 in 2019 (siehe nebenstehende Links).