Deutsche Bahn
VDE 8.2 - Sprintstrecke in Mitteldeutschland
zurück zur Übersicht

Aktualisierung der Richtlinie 420.02 „Zusammenarbeit mit Eisenbahnverkehrsunternehmen"

Wir haben Grundlagen zum Störungsmanagement der Betriebsleitstellen in das betrieblich-technische Regelwerk aufgenommen, um die Zusammenarbeit mit Eisenbahnverkehrsunternehmen zu optimieren. Weiterhin haben wir Grundlagen zum Umgang mit liegengebliebenen Reisezügen in das betrieblich-technische Regelwerk aufgenommen.

Wir aktualisieren mit der Bekanntgabe 8 die Richtlinie (Ril) 420.02 „Zusammenarbeit mit Eisenbahnverkehrsunternehmen“ zum 15.12.2019.


Es ergeben sich folgende Änderungen:


420.0200A01 Zusammenarbeit mit Eisenbahnverkehrsunternehmen

Störungsmanagement Betriebsleitstellen DB Netz AG

  • Wir haben den Anhang 420.0200A01 „Störungsmanagement Betriebsleitstellen DB Netz AG“ neu in die Ril 420.02 überführt. Es wird damit Bestandteil unseres betrieblich-technischen Regelwerks. Damit tragen wir dem Grundsatz Rechnung, dass eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen den Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) und uns als DB Netz AG gewährleistet ist.


420.0201 Zugdisposition durchführen

  • Wir haben die Definition der Reisegeschwindigkeit konkretisiert.


420.0290 Maßnahmen nach dem Liegenbleiben von Reisezügen ergreifen

  • Mit Blick auf vergangene Erfahrungswerte im Umgang mit liegengebliebenen Zügen haben wir die Thematik grundlegend aufgearbeitet, um Verbesserungspotenziale zu identifizieren. Grundsätzliches Ziel ist das Befreien der Reisenden aus ihrer Zwangslage nach spätestens 120 Minuten. Zur Gewährleistung einer einheitlichen Vorgehensweise haben wir die EVU relevanten Anteile dieses Regelwerks neu in das betrieblich-technische Regelwerk aufgenommen.


Die aktuell gültigen Richtlinien des betrieblich-technischen Regelwerks der SNB/NBS 2020 sind unter nebenstehendem Link abrufbar.