Deutsche Bahn
VDE 8.2 - Sprintstrecke in Mitteldeutschland
zurück zur Übersicht

Neue Fristen im Gelegenheitsverkehr gem. ERegG

Für das Fahrplanjahr 2021 passen wir die Fristen für die Bearbeitung von Trassenanmeldungen im Gelegenheitsverkehr an.

Die Beschlusskammer hat mit Beschluss vom 25.06.2019 beschlossen, dass wir als DB Netz AG Strafzahlungen bei verfristeten Gelegenheitsverkehrsangeboten zu zahlen haben. Wir haben bisher die Bearbeitung von Trassenangeboten weit unterhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Frist zugesagt. Mit den SNB 2021 soll die Regelung nun an die gesetzliche Vorgabe angepasst werden. Wichtig ist, dass kurzfristige Anmeldungen auch weiterhin möglich sind.

Anbei die Übersicht der neuen Fristen im Gelegenheitsverkehr:

Für nicht fristgerecht bearbeitete Trassenanmeldungen erhalten Zugangsberechtigte – soweit der Beschluss der gerichtlichen Prüfung standhält – eine Strafzahlung in Höhe von 2,5 Prozent bzw. 5 Prozent des mit dem Vertrag ausgewiesenen Trassenentgeltes von uns.

Selbstverständlich werden wir auch in Zukunft weiterhin Trassenanmeldungen annehmen und bearbeiten, die kurzfristig, außerhalb der Frist von 5 Arbeitstagen, bei uns eingehen.