Deutsche Bahn
Berlin Hbf - RE1 nach Frankfurt (Oder) am Bahnsteig 11
zurück zur Übersicht

Der Rollout von IRIS+ in Bayern beginnt

Am 10. Juli 2019 wurde mit der Umstellung des Reisendeninformationsystems an den Bahnhöfen Ingolstadt, Ingolstadt Nord und Landshut der Startschuss in Bayern gegeben. Das neue System IRIS+ soll an insgesamt 18 Bahnhöfen in Bayern getestet werden.

Zum Hintergrund

Wesentlicher Bestandteil des Projekts „Reisendeninformation der Zukunft“ ist die vollständige Erneuerung des gesamten Backendsystems für die Reisendeninformation der DB Station&Service AG – heute u.a. bestehend aus Fahrgastinformationsanlagen (FIA) und dem internen Datensystem IRIS. Durch die Weiterentwicklung von FIA und IRIS zu IRIS+ bauen und investieren wir in ein zeitgemäßes und vor allem zukunftsfähiges System. Neben dieser Weiterentwicklung machen wir auch eine neue Generation von Anzeigern und Infotafeln für den Bahnhof bestellbar (ZIM). Bis 2024 investiert die DB Station&Service AG einen dreistelligen Millionenbetrag, um die Reisendeninformation an die Bedürfnisse der Reisenden von heute und morgen anzupassen.


Der Reisende im Fokus

Im ersten Schritt konzentrieren wir uns zentral auf das Thema Datenkonsistenz. Im Ergebnis wollen wir einen Beitrag zur besseren Akzeptanz des Schienenpersonenverkehrs, einhergehend mit einer Steigerung der Kundenzufriedenheit und der Gewinnung neuer Kunden für das System Schiene leisten. Die hierbei verfolgte Vision ist die konsistente Reisendeninformation auf allen „Kanälen“, wobei die Bahnhöfe naturgemäß eine wichtige Rolle spielen.

Alle Kanäle setzen auf dem diskriminierungsfreien IT-System RI-Plattform – dem neuen „Single Point of Truth“ für die Reisendeninformation – auf. Die wesentliche Voraussetzung für eine bessere Reisendeninformation ist damit die rechtzeitige Übergabe korrekter RI-Daten von den Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) an die DB Station&Service AG, d.h. an die RI-Plattform.

Im Gegensatz zur Vergangenheit soll es damit keine allein auf einen Kanal ausgerichtete Reisendeninformation mehr geben. Die derzeit häufige manuelle Korrektur oder Vervollständigung der Daten durch die Mitarbeiter der DB Station&Service AG, die zu Abweichungen zwischen den Angaben in der Fahrgastinformationsanlage auf dem Bahnhof und z.B. den von den Reisenden verwendeten Apps führen, wird es mit RI-Plattform und IRIS+ dann nicht mehr geben.

Das Projekt zielt daher auch darauf ab, die Fehlerquelle der manuellen Prozesse zu minimieren: Heute werden Abweichungsinformationen durch die EVU immer noch sehr verschieden und „traditionell“ übermittelt. Sie erreichen uns auf „Zuruf“ per Fax, Telefon oder E-Mail, und müssen dann händisch in die Fahrgastinformationsanlagen eingegeben werden. Teilweise erreichen uns die relevanten Informationen auch gar nicht und müssen erst in mühevoller Kleinarbeit ermittelt werden. Dadurch sind Fehler kaum zu vermeiden und der Reisende wird falsch oder ggf. nicht informiert.
Mit IRIS+ unterstreichen wir die Verantwortung aller Datenlieferanten in der Reisendeninformation. Daten werden durch die EVU über systemische (VDV basiert) oder manuelle (webbasiertes RIS-Eingabetool) Schnittstellen in der RI-Plattform eingegeben und ohne Verzögerung oder Verfälschung am Bahnhof visuell und akustisch ausgegeben.


Go-Live

Nach einem Jahr intensiver Vorbereitung in Zusammenarbeit mit den betroffenen EVU und den regionalen Kollegen der DB Station&Service AG wurde am 1. August 2018 der Bahnhof Plauen (Vogtl) ob.Bf. – als erster in Deutschland – auf eine Reisendeninformation mit RI-Plattform und IRIS+ umgestellt. In einer 8-wöchigen technischen Erprobung wurde erfolgreich der Nachweis erbracht, dass die neuen Systeme grundsätzlich funktionieren.

Nachdem nun bereits ein Großteil der Bahnhöfe im Südosten Deutschlands mit Daten aus diesen Systemen versorgt wird, steht der Rollout in Bayern an. Die bis Ende September dauernde Pilotierung ist an 18 Bahnhöfen geplant, die durch den FIA Server in Regensburg angesteuert werden. Der Rollout soll bis zum Spätsommer abgeschlossen werden und hat zum Ziel, mit den Erkenntnissen dieser Pilotphase die neuen Systeme zügig in ganz Deutschland einzuführen.


Pilotbahnhöfe in Bayern:

  • Ingolstadt Hbf
  • Ingolstadt Nord
  • Landshut (Bay) Hbf
  • Regensburg Hbf
  • Bayreuth Hbf
  • Plattling
  • Hof Hbf
  • Schwandorf
  • Straubing
  • Weiden (Oberpf)
  • Passau Hbf
  • Marktredwitz
  • Kirchenlaibach
  • Zwiesel (Bay)
  • Deggendorf Hbf
  • Cham (Oberpf)
  • Vilshofen (Niederbay)
  • Selb-Plößberg